Anschnauferln 2018

05. Mai bis 06. Mai 2018

Warum in die Fern schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

 

Das dachte sich sicherlich auch der diesjährige Ausrichter für das Anschnauferlns 2018, SB Stefan Clement.

Und so startete man unmittelbar an der Grenze von Franken zur Oberpfalz nach einem reichlichen Frühstück in Richtung dem UNSECO-Welterbe Regensburg.

Die Veranstaltung war auf 30 Fahrzeuge begrenzt und am Schluss waren es doch 35 teilnehmende Oldtimer. Also 70 Personen, ohne die Helferteams, bildeten eine illustrere Zusammensetzung. Neben den „normalen“ Besatzungen (männlich/weiblich) waren auch Teams dabei, wo die Tochter den Vater und der Enkel mit seinem Großvater chauffierte. Selbst acht Kinder, der Jüngste war gerademal acht Monate alt, wurden bei herrlichsten Frühsommerwetter in ihren Kindersitzen mitgenommen. Der weitangereiste Teilnehmer war SB Christoph Hasler mit seiner Gattin aus der Schweiz.

8 Vorkriegsfahrzeuge von 1929 bis 1938 gingen neben den Nachkriegsfahrzeugen bis 1988 an den Start. Ein sehr abwechslungsreiches Feld war da auf den Straßen der Oberpfalz unterwegs.

Gerade mal rd. 100 km entfernt wäre der direkte Weg zur UNESCO-Weltkulturstadt Regensburg gewesen aber man entschloss sich nicht diesen, den kürzesten Weg zu nehmen, sondern über die vielen kleinen und wenig befahrenen Straßen an den Zielort zu gelangen. Am Ende waren es wunderbare und entspannende 140 km.

Nach rd. 115 km wurde im Biergarten des Brauereigasthofes Jakob in Nittnau zu Mittag gegessen. Anschließend ging es weiter in Richtung Regensburg. Dort erwartete uns ein ruhig gelegenes 4Sternehaus, Hotel Götzfried, mit einer vorzüglichen Küche.

Bis zum Abendessen war es noch genügend Zeit. Deshalb organisierte SB Clement zwei Busse um alle Teilnehmer, oldtimerfrei versteht sich, in die Altstadt von Regensburg zu shuttlen. Die Weltkulturstadt bot sich von seiner besten Seite und die Stadtführung war Anlass, sein eigenes Wissen über Regensburg wieder aufzufrischen.

Am nächsten Tag war Regensburg noch lange nicht abgehakt. Es ging nochmal in die alte Reichsstadt. Selbstverständlich wieder oldtimerfrei. Diesmal erfolgte die Besichtigung nicht zu Fuß, sondern auf der Donau vom Schiff aus. Eine ganz andere Perspektive.

Gegen 13 Uhr wurde bei immer noch schönsten Wetter die Heimreise gen Nürnberg angetreten. Vorbei an dem malerischen Kallmünz erreichte man am frühen Nachmittag die Brauerei Winkler-Bräu in Lengenfeld.

Dank einer bestens ausgearbeiteten Routenempfehlung kam jeder an das Ziel.

Traditionsgemäß fand hier die mit Spannung erwartete Siegerehrung statt.

Sieger bei den Gästen wurde Teresa Ademi. Die höchste Punktzahl und somit den 1. Platz erreichte SB Hauptmann, SB Blüml den 2. Platz und SB von Hoerner den3. Platz.

Der spannendste Augenblick bei jeder Siegerehrung in unserer Landesgruppe ist der, wer wird als nächster Ausrichter für das Anschnauferln 2019 gekürt. In der Vergangenheit war der eine oder andere Teilnehmer froh darüber, dass er mit der Planung und Ausführung einer solchen Veranstaltung verschont wurde.

Durch die letzten tollen Ausfahrten, kam bei Mitgliedern der Wunsch auf, einmal selbst eine Veranstaltung dieser Art zu planen und auszuführen. Leider müssen sie sich bis 2020 gedulden. Für 2018 und 2019 haben sich bereits Schnauferlbrüder – freiwillig – bereit erklärt, diese Veranstaltungen zu organisieren. Das spricht für die gute Stimmung und Begeisterung in der Landesgruppe Nordbayern.

Nochmals besten Dank an SB Stefan Clement, seine Frau Christine und seinem Helferteam.

JPS

2018-08-13T16:00:55+00:00